brandt.legal | DSGVO: Philipp Brandt im Handelsblatt über die DSGVO
Insolvenzrecht, Insolvenzverwalter, Restrukturierung, Sanierung, Schuldenbereinigung, gewerblicher Rechtsschutz, Markenrecht, Wettbewerbsrecht, IT-Recht, Urheberrecht, Medienrecht, Multimediarecht, Internet-Recht, Datenschutzrecht, DSGVO, Abmahnung, einstweilige Verfügung, Forderungsmanagement, Inkasso, Rechtsanwalt, Rechtsanwälte, Anwalt, Anwälte, Klage, Corona, Coronavirus, Corona-Virus, SARS-CoV-2, COVID-19
36
post-template-default,single,single-post,postid-36,single-format-standard,theme-bridge,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

DSGVO: Philipp Brandt im Handelsblatt über die DSGVO

DSGVO: Philipp Brandt im Handelsblatt über die DSGVO

„Ich gehe nicht davon aus, dass die DSGVO ähnliche Ausmaße annehmen wird“, vermutet Brandt. Von 2009 bis 2013 hatte allein seine Abteilung im Auftrag von Medien-Unternehmen 80.000 Filesharing-Abmahnungen verschickt. Rund 20.000 Fälle davon haben anschließend zu einer Klage geführt.

„Für Privatpersonen werden wir künftig vermehrt Schreiben mit der Aufforderung nach Datenauskunft verschicken, denen Unternehmen nachkommen müssen“, sagt Rechtsanwalt Brandt.

Die DSGVO soll vor allem Verbraucher besser schützen. So wird etwa die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden deutlich strenger geregelt als bisher. Verbraucher müssen fortan darüber informiert werden, wer Daten wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Ausweisnummer aus welchem Grund sammelt – und dem dann zustimmen. Bei Verstößen drohen erstmals hohe Geldstrafen. Beschweren können sich die EU-Bürger künftig bei den nationalen Datenschutzbehörden.

Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

brandt.legal – DSGVO-Handelsblatt

Tags: